Steinach Wipptal – das kleine, typische tirolerische Städtchen

0

 Steinach Wipptal – das Sport- und Erlebniskarussell im Herzen Tirols

Steinach im Wipptal, nur 25 km südlich von Innsbruck gelegen, ist der Ausgangspunkt zur Skiareana Bergeralm. Die besonders gepflegten Pisten auf rund 29 km sind mit dem Tiroler Pistengütesiegel ausgezeichnet. Eine der modernsten Beschneiungsanlagen sorgt vom Tal bis auf rund 2000 m für Schneesicherheit. Die Pisten bieten sowohl geübten Skifahrern, aber auch Anfängern ideale Bedingungen. Im Bereich der Mittelstation steht ein umfangreiches Übungsgelände für Anfänger sowie ein Zauberteppich bzw. Skikarusell für Kinder zur Verfügung. Wem der Pistenspass tagsüber noch zu wenig ist – der kann 3 x die Woche (Mi, Fr und Sa von 18.30 – 21.30 Uhr) schwungvoll den „Nightride“ bestreiten. Wir machen die Nacht zum Tag und beleuchten rund 9 km Pisten – weltcuptauglich. Der anschließende Einkehrschwung in die Apresskibar „Hennensteige“ gehört freilich mit dazu. Auch die 5 km lange Rodelbahn im Skigebiet ist an diesen Tagen beleuchtet und bereitet Jung und Alt beim Gleiten auf zwei Kufen viel Freude!

Alternativen zum Skifahren? Natürlich – genussvolles Langlaufen auf rund 100 km besten präparierten Loipen (davon 3 Höhenloipen bis auf über 1770 m), Eislaufen in der Indoor-Eishalle in Steinach oder auf div. Eislaufplätzen in der Region, kostenlos geführte Winterwanderungen in tiefverschneite Seitentäler oder auch mal mit den Schneeschuhen auf Tierspurenlehre im Valsertal, … Bars, Cafès und 2 Discos laden zum Verweilen und zum Gemütlichen Tagesausklang ein! Ein umfangreiches Skibussystem bringt Sie nicht nur zum Skilift sondern auch in die Seitentäler der Region.

Steinach in Tirol

Das Sport- und Erlebniskarussell im Herzen Tirols (c) Wipptal

Steinach Wipptal im Sommer

Treff der Lebensfrohen, der Bergbeschuhten, der Mountainbiker, der Freizeitreiter und Wanderradler, der Freunde des rollenden und fliegenden Balles – das ist Steinach, Traditionskurort und Spielwiese der neuen Gästegeneration, eine halbe Autostunde von Innsbruck entfernt, inmitten der prachtvollen Tiroler Bergwelt; im Winter der Fun-Pool für colle Typen, für alles, was sich auf „Brettln“ und Kufen durch die Natur bewegen kann und die schier unerschöpflichen Varianten des Schneevergnügens auskostet.

Klar, dass das „Werkzeug“ perfekt ist, die Bergbahnen, Sportanlagen, Wegmarkierungen, Pisten, Pipes und Loipen, die Eis- und Rodelbahnen, die unendliche Weite der Almen und der jungfräuliche Schnee hoch droben am Joch in 2200 m. Aber nicht auf die Einrichtungen kommt es an, nicht nur auf den vom letzten Stand der Technik durchdrungenen Nostalgie-Zauber der Hotels und Gaststätten, sonder auf die Menschen, die Einheimischen und Besucher, die hier jene unüberbietbare Atmosphäre des erholsamen Miteinander schaffen, die sich jeder Schilderung entzieht. Schon J.W. Goethe musste unter dem Eindruck dieser Gegend bekennen: „Von Innsbruck herauf wird`s immer schöner, da nutzt kein Beschreiben … „.

Steinach, dieses kleine, typische tirolerische Städtchen, steckt voll gewachsener Kultur und pulsierenden Lebens. Bereits seit vielen Jahren wird an dieser Stelle Gastlichkeit gepflogen.

Moderne Verkehrsverbindungen – Autobahnanschluss, Ski- und Linienbusse nach allen Richtungen – machen es auch heute zu einem idealen Stützpunkt für Urlauber, Kurzbesucher und Durchreisende, und zum gesuchten Terminal geselliger Individualisten.

Video Steinach Wipptal

Bilder Steinach Wipptal

92%
92%
Bewertung

Steinach Wipptal - wer schon jemals die Alpen über den Brennerpass überquert hat, um gen Süden (oder Norden) zu reisen, hat unweigerlich das Wipptal zu durchfahren. Dieses erstreckt sich auf Südtiroler bzw. italienischer Seite von Franzensfeste bis Brenner und reicht jenseits der Grenze bis zur Alpenhauptstadt Innsbruck. Zusätzlich zweigen links und rechts vom Wipptal zahlreiche gewundene Seitentäler ab, unter denen sich so manch namhafte Urlaubsdestination wie Ratschings oder das Stubaital befindet.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (4 Stimmen)
    8.3
Weitersagen:

Kommentare